Zustimmung für neue Feuerwache

Oberaula / Kassel – Der Zentralausschuss der Regionalversammlung hatte bei seiner Sitzung in Kassel nur eine Entscheidung auf der Tagesordnung: die gemeinsame Feuerwache in Oberaula. Dieser Planung stimmte der Ausschuss zu.

Das neue Gebäude für die Feuerwehren aus Oberaula, Friedigerode, Hausen, Ibra und Wahlshausen soll an der Heerstraße, der Landstraße zwischen Oberaula und Hausen errichtet werden.

Die hierfür erforderliche Inanspruchnahme von rund 700 Quadratmetern landwirtschaftlicher Fläche wird als regionalplanerisch verträglich und vertretbar angesehen, hieß es gestern in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums. Es biete sich kein besser geeigneter Standort mit weniger Eingriffen an, der gut erreichbar sei und von dem aus die Tagesalarmsicherheit für die gesamte Kommune gewährleistet werden könne. (zac)

Feuerwehr-Tasche ein echter Hingucker

Jetzt, nachdem man so viel Arbeit und Engagement in das Ehrenamt gesteckt hat, ist es praktisch zum Erliegen gekommen. Dabei ist das Ehrenamt doch so wichtig und allgegenwärtig.

Die meisten Vereine haben große Probleme sich in dieser schwierigen Zeit über Wasser zu halten, dies gilt auch für das Finanzielle.

„Glücklicherweise besteht dieses Probleme nicht im Hausener Feuerwehrverein. Jedoch gibt es im Bereich des Nachwuchses bei den Einsatzabteilungen massive Probleme“, erklärte der Vereins- vorsitzende und stellvertretende Wehrführer Mathias Brenzel.

Aus diesem Grund möchte die Feuerwehr im Bereich der Nachwuchsförderung und der Personal- gewinnung etwas unternehmen.

„Ich habe mich mit unserem örtlichen Kindergarten kurzgeschlossen und eine Baumwolltasche entworfen. Auf dieser Tasche ist auf der einen Seite Werbung für unsere Kinderfeuerwehr und auf der Anderen das Emblem des Kindergartens Sonnenschein. Die Kosten werden zwischen Kindergarten und Feuerwehrverein geteilt. Die Taschen werden dann gegen eine Spende im Kindergarten ausgegeben“, führte Mathias Brenzel weiter aus. 

Der Vorsitzende des Feuerwehrverein weiter: „Ich denke, das ist eine gute Investition in die Zukunft. Wir können die Kinder schon in jungen Jahren für die Feuerwehr begeistern“.

Seit kurzem wurde genau für dieses Alter eine Kinderfeuerwehr in unserer Gemeinde gegründet. Die Kinderfeuerwehr trifft sich freitags von 16 bis 17 Uhr im Feuerwehrhaus Oberaula.

  Kinderfeuerwehr Oberaula

 

Der Ewigkeitssonntag im November, auch Totensonntag genannt, ist dem Andenken an Verstorbene gewidmet. Neben dem Totengedenken wird in vielen Gottesdiensten auch zu einem bewussteren Umgang mit der Lebenszeit ermutigt. Der Gedenktag geht auf die Reformationszeit zurück. Mit dem Ewigkeitssonntag endet das Kirchenjahr.

Am kommenden Sonntag (22. November) um 11.00 Uhr findet der Gottesdienst in der Hausener Kirche statt. Er wird nach den gültigen Corona-Regeln gestaltet. Die freigegebenen Sitzplätze sind durch das dort liegende Sitzkissen markiert. Familien dürfen zusammen sitzen.

Den Gottesdienst am Ewigkeitssonntag gestaltet Prädikantin Heike Knauf-Oliver (Niedergrenzebach).

 

Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger,

die Einkaufshilfe „Hilfe für Hausen“ gibt es nun schon seit dem 15. März diesen Jahres. „Sie bestellen – unsere Feuerwehr bringt’s“ funktioniert zur aller Zufriedenheit bisher hervorragend.

Die kleine Gruppe Freiwilliger des Hausener Feuerwehrvereins, erledigen Einkäufe und Apotheken- gänge sowie auch wichtige Botengänge für die Risikogruppen.

Aufgrund der immer weiter steigenden Corona-Zahlen müssen die Kontakte auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

Aktion geht weiter

Die Einkaufshilfe läuft weiter und wird – je nach Bedarf – auch über den Jahreswechsel hinaus, angeboten. Der kleinen Gruppe des Feuerwehrvereins und allen Unterstützern ein herzliches Dankschön!

Sie sind über 60 Jahre, Angehöriger einer Risikogruppe oder vielleicht aktuell in häuslicher Quarantäne: Dann nutzen Sie dieses kostenlose Serviceangebot!

Wenn Sie Hilfe in Anspruch nehmen möchten, melden Sie sich unter der bekannten Telefonnummer.

 

T o t e n g e d e n k e n

Wir denken heute
an die Opfer von Gewalt und Krieg,
an Kinder, Frauen und Männer aller Völker.

Wir gedenken
der Soldaten, die in den Weltkriegen starben,
der Menschen, die durch Kriegshand­lungen oder
danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und
Flüchtlinge ihr Leben verloren.

Wir gedenken derer,
die verfolgt und getötet wurden,
weil sie einem anderen Volk angehörten,
einer anderen Rasse zugerechnet wurden,
Teil einer Minderheit waren oder deren Leben
wegen einer Krankheit oder Behinderung
als lebensunwert bezeichnet wurde.

Wir gedenken derer,
die ums Leben kamen, weil sie Widerstand
gegen Gewaltherrschaft geleistet haben,
und derer, die den Tod fanden, weil sie an
ihrer Überzeugung oder an ihrem Glauben festhielten.

Wir trauern
um die Opfer der Kriege und Bürgerkriege unserer Tage,
um die Opfer von Terrorismus und politischer Verfolgung,
um die Bundeswehrsoldaten und anderen Einsatzkräfte,
die im Auslandseinsatz ihr Leben verloren.

Wir gedenken heute auch derer,
die bei uns durch Hass und Gewalt gegen
Fremde und Schwache Opfer geworden sind.

Wir trauern mit allen,
die Leid tragen um die Toten und
teilen ihren Schmerz.

Aber unser Leben steht im Zeichen der
Hoffnung auf Versöhnung unter den
Menschen und Völkern,
und unsere Verantwortung gilt dem
Frieden unter den Menschen zu Hause
und in der ganzen Welt.