Großes Jubiläumsfest „200 Jahre Landkreis Fulda“ am letzten Wochenende.

Am Rande der Feierlichkeiten traf Donata Schenck zu Schweinsberg auch den neuen hessischen Ministerpräsidenten Boris Rhein.  

Rotkreuzler aus dem Landkreis Fulda mit Donata Schenck zu Schweinsberg (Mitte) nach einem Gespräch mit Landrat Bernd Woide (2.v.li.) und dem neuen hessischen Ministerpräsidenten Boris Rhein (re.).

29. Juni 2022

Von der Fürstin Gloria von Thurn und Taxis

Ein bedeutendes Kunstwerk für das Seniorenzentrum Heilig Geist

 
Das von Fürstin Gloria Thurn und Taxis gemalte Bild wurde heute von der Stiftung „DaHeim im Leben“ an das Seniorenzentrum Heilig Geist überreicht – Fotos: DRK Fulda

Die Seniorenstiftung „DaHeim im Leben“ durfte sich über ein besonderes Kunstwerk freuen. Die Fürstin Gloria von Thurn und Taxis malte persönlich ein Bild der Maria mit dem Jesusknaben und dem Knaben Johannes, welches nun an das Seniorenzentrum Heilig Geist in Fulda überreicht wurde. 

Maria mit dem Jesusknaben und dem Knaben Johannes

Die Fürstin Gloria von Thurn und Taxis ist eine passionierte Kunstsammlerin und greift ebenfalls selber gerne zum Pinsel. Mit unterschiedlichen Motiven, welche häufig auch einen christlichen Bezug haben, überzeugt sie viele Kunstliebhaber. Nun darf sich auch Fulda über eines ihrer selbst gemalten Bilder erfreuen.

Neben der Schönheit des Gemäldes hat es ebenfalls eine besondere Bedeutung. Der Knabe Johannes wurde am 24.06. geboren und wurde später als Johannes der Täufer betitelt. Viele kennen wohl das Johannisfeuer und wer sich schon immer gefragt hat, woher es seinen Namen hat, der bekommt nun endlich eine Antwort. Denn der Name stammt von dem Knaben Johannes und neben dem Johannisfeuer steht auch die Sommersonnenwende in Verbindung zu seiner Geburt, sowie viele alte Bauernregeln. 

Neben Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg waren ebenfalls Schwester Maria Martha, sowie 2 Mitarbeiterinnen der Einrichtung bei der Übergabe dabei

Dieser Tag wurde genutzt, um das bedeutende Bild, welches mit einer großartigen Zeichenkunst umgesetzt wurde, zu überreichen. Da es sich bei dem Bild um eine Zeichnung aus religiöser Überzeugung seitens der Fürstin handelt, war der Kuratoriumsvorsitzenden der Seniorenstiftung „DaHeim im Leben“, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, sofort klar, dass es jene erfreuen soll, die die Stiftung unterstützt. So hängt das Bild nun im Seniorenzentrum Heilig Geist in Fulda im Andachtsraum zur Besinnung, zur Andacht und zur Freude. 

Das Bild schmückt ab jetzt den Andachtsraum im Seniorenzentrum

„Es ist mir eine Freude, dass das Bild jetzt den Andachtsraum, den Raum der Stille, im Seniorenstift Heilig Geist Fulda schmückt. Wobei es mir persönlich wichtig ist, dass ein Andachtsraum für jeden Menschen und jeder Religion offenstehen muss. Ich denke, dass das auch im Sinne der Fürstin ist“, so Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg. (law)

23. Juni 2022

Abschied von Hettenhausen und Dalherda

Nach knapp zwei Jahren in der Rhön zieht es ihn weiter: Pfarrer Jonas Schindelmann beendet Ende Juli seinen Dienst in den evangelischen Kirchengemeinden Hetten-hausen und Dahlherda-Poppenhausen.

Um künftig in der Nähe seiner Partnerin wohnen zu können, hatte Schindelmann die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck um eine Versetzung nach Oberaula gebeten, wo er am 1. August eine Pfarrstelle antritt. Der Gottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Schindelmann findet am 24. Juli um 10.30 Uhr im Rahmen eines Gottesdienstes in der evangelischen Kirche St. Georg in Hettenhausen statt. (pm) (Foto: privat)

Start für den neuen Ordnungsbezirk „Schwalm-Eder-Knüll

Sie freuen sich auf die gemeinsame interkommunale Zusammenarbeit, v.li.n.re: Bürgermeister Jonas Korell (Ottrau), Bürgermeister Jürgen Roth (Knüllwald), Bürgermeister Dr. Nico Ritz (Homberg / Efze), Bürgermeister Jens Nöll (Frielendorf), Bürgermeister Klaus Wagner (Oberaula), Erster Beigeordneter Johannes Brehm (Knüllwald), Erste Stadträtin Claudia Ulrich (Homberg / Efze), Erster Beigeordneter Lothar Maurer (Oberaula), Bürgermeister a.D. Thorsten Vaupel (Frielendorf), Bürgermeister Jürgen Liebermann (Schwarzenborn), Erster Stadtrat Stefan Scheindl (Schwarzenborn), Erster Stadtrat Jürgen Lepper (Neukirchen), Bürgermeister Marian Knauff (Neukirchen), Ordnungsbehördenbezirksleiter Machiel Twisk (Homberg / Efze), Ordnungsbehördenbezirksleiter Daniel Auel (Knüllwald)

Ende des vergangenen Jahres haben die Stadtverordnetenversammlungen der Städte Homberg (Efze), Neukirchen und Schwarzenborn sowie die Gemeindevertretungen der Gemeinden Frielendorf, Knüllwald, Oberaula und Ottrau beschlossen, einen gemeinsamen interkommunalen Ordnungsbehördenbezirk zu gründen, der insgesamt 76 Ortsteile, rund 38.900 Einwohner und eine Gesamtfläche von 472,28 km² zusammenfasst.

Nach der Genehmigung durch das Regierungspräsidium Kassel und dem Umzug des Verwaltungssitzes von Homberg (Efze) in die Räumlichkeiten in der Gemeindeverwaltung Knüllwald hat der Ordnungsbehördenbezirk am 01.06.2022 seinen ordentlichen Betrieb aufgenommen. Innerhalb von nur einem Jahr wurde die Gründung umgesetzt.

Unter der gemeinsamen Leitung von Homberg (Efze) und Knüllwald werden in Zukunft vier Ordnungspolizistinnen und Ordnungspolizisten in den Kommunen im Einsatz sein.

Zu den Aufgaben gehören örtliche Ermittlungen, die Überwachung des ruhenden und fließenden Verkehrs und die Gefahrgutüberwachung in Homberg (Efze), Schwarzenborn und Knüllwald.

In Frielendorf wird seitens des Ordnungsbehördenbezirks Schwalm-Eder-Knüll lediglich der ruhende Verkehr überwacht sowie örtliche Ermittlungen durchgeführt. Die Gemeinde Frielendorf gehört zur Überwachung des fließenden Verkehrs weiterhin dem Ordnungsbehördenbezirk Borken (Hessen) an.

Sicherheit im Verkehr steht an oberster Stelle

Für alle sieben Bürgermeister des Ordnungsbehördenbezirks, die das Projekt ins Leben gerufen haben, steht die „Sicherheit im Verkehr“ an oberster Stelle, um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu stärken, außerdem können durch den Zusammenschluss Synergieeffekte genutzt werden.

Insbesondere vor Kindergärten, Schulen, Pflegeheimen etc. sollen zukünftig vermehrt Kontrollen durchgeführt werden.

Im Vorfeld zum Start des neuen Ordnungsbehördenbezirks wurden die Örtlichkeiten, an denen Fahrzeuge vermehrt ordnungswidrig parken oder zu schnell gefahren wird, überprüft. Diese Örtlichkeiten werden nun kontrolliert und in naher Zukunft auch Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt.

Daher die dringende Bitte an alle Bürgerinnen und Bürger:

Halten Sie sich an die Straßenverkehrsordnung, insbesondere an Park- und Haltverbote, sowie an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten!

Bickhardt Bau AG unterstützt das Ehrenamt in den Regionen mit Glücksbotschafter-Aktionen

Das neues Spielgerät auf dem Spielplatz im Neubaugebiet von der Bickhardt Bau AG finanziert

Die in Kirchheim anansässige Firma Bickhardt Bau feierte im vergangenen Jahr ihr 50-jähriges Bestehen.

Als Komplettanbieter im Verkehrswegebau schreibt Bickhardt Bau seit nunmehr fünf Jahrzehnten eine beispielhafte Erfolgsgeschichte. Sie entwickelte sich von einem kleinen regionalen Baubetrieb mit 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu einer bundesweit agierenden mittelständischen Unternehmensgruppe mit 2.500 Beschäftigten und einer Jahresbauleistung von 500 Millionen Euro.

Für das Jubiläumsjahr hatten sich der Vorstand und die Geschäftsführung etwas Besonderes ausgedacht; nämlich als Geburtstagskind nicht nur beschenkt zu werden, sondern gerne auch andere zu beschenken.

Die mit 50.000 Euro dotierte Glücksbotschafter-Aktion startete Bickhardt Bau zu Beginn des Jubiläumsjahres.  Hierbei wurden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgerufen, soziale und ehrenamtliche Projekte aus ihrem persönlichen regionalen Umfeld vorzustellen, um diese dann durch die Glücksbotschafter-Aktion finanziell mit zu unterstützen.

Leopold Glebe, Kerstin Schwalm und Ortsvorsteher Jörg Albert bei der Inbetriebsnahme des neuen Spielgerätes

Aus den vielen Einsendungen wurde auch der Vorschlag von Kerstin Schwalm ausgelost. So wurde durch Kerstins Initiative ein neues Spielgerät auf dem Spielplatz im Neubaugebiet von Hausen aufgestellt. Thomas Glebe, Einkäufer der Bickhardt Bau AG, besorgte alles Nötige, um diese Glücksbotschafter-Aktion zum Erfolg werden zu lassen.

Die Erd- und Aufbauarbeiten übernahmen Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs. Der TÜV hatte keine Beanstandungen und nahm das Spielgerät ab. So konnte am letzten Dienstag (21.06.2022) in Anwesenheit von Mitgliedern des Gemeindevorstandes, Vertretern der zuständigen Ausschüsse und des Ortsbeirates sowie von Kerstin Schwalm und Thomas Glebe die feierliche Übergabe stattfinden. Der neue Kletterturm wurde zum Spielen freigegeben.

Bürgermeister Wagner und Ortsvorsteher Albert bedankten sich herzlich bei der Bickhardt Bau AG und überreichten der Initiatorin Kerstin Schwalm einen Präsentkorb mit heimischen Spezialitäten.

Von der Bickhardt Bau AG, Thomas Glebe und Kerstin Schwalm (v.li.), Platzwart Karl-Heinz Hellwig (3.v.re.), mit den örtlichen Mandatsträgern der Gemeinde Oberaula. (Fotos: Patricia Krey)