Lebensretter gesucht

Unfälle oder schwere Erkrankungen gehören zum Alltag, dank modernster Hochleistungsmedizin können viele Menschen jedoch gerettet und geheilt werden. Fast immer werden dabei lebensrettende Blutspenden benötigt.

Gerade im Herbst steigt Bedarf an Blut, denn zu Beginn der dunklen Jahreszeit nimmt die Zahl der Unfälle zu. 15.000 Blutspenden werden täglich in Deutschland benötigt um die lebenswichtige Blutversorgung der Patienten in den Krankenhäusern zu gewährleisten.

Das Deutsche Rote Kreuz bittet daher dringend um Ihre Blutspende

am Mittwoch, dem 4. Dezember 2019
von 17.30 bis 20.30 Uhr
in der Mehrzweckhalle in Oberaula

 

Blutspender sind von 18 bis 72, Erstspender höchstens 64 Jahre alt. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann.

Alternative Blutspendetermine und weitere Informationen zur Blutspende sind unter der gebührenfreien Hotline 0800-1194911 und im Internet unter www.blutspende.de erhältlich.

Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.

Gutscheine?

Zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken der Deutschen zählen Gutscheine. Schluss mit den Verlegenheitsgeschenken unterm Weihnachtsbaum!

Es ist nicht mehr lange bis Weihnachten, und so mancher ist noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk. Bücher gehören auf den Gabentisch, denn gerade in der kalten Jahreszeit gibt es doch kaum etwas Besseres, als es sich mit einem Buch auf der Couch gemütlich zu machen. Bücher, die einen nicht mehr loslassen, klüger machen oder vielleicht auch mit Fragen zurücklassen.

Noch keine Geschenkidee, hier unsere Empfehlung:

 

Eine besondere Kirche

Die Kirche von Hausen ist geschichtlich, der Anlage nach und architektonisch eines der bemerkenswertesten Gotteshäuser unserer Region. Sie ist ein auch ein Merkmal der ehemals selbständigen Gemeinde und mit dieser seit ihren Anfangszeiten verbunden. Vor dem Hintergrund von Eigenart, Lage und Historie des Ortes erschließen sich die Besonderheiten dieser Kirche.

Als Patronatskirche der ortsansässigen Familie von Dörnberg bietet sie unter anderem Sehenswertes wie die Chormalereien mit St. Christophorus, das Familien-Flügelepitaph und die heraldischen Wappenbilder an den Brüstungen von West- und Südempore. Einmalig in Hessen ist auch ein Aachener Pilgerzeichen auf einer der Häuser Glocken, dessen Vorbild die sitzende Madonna mit Apfel auf dem Aachener Marienschrein ist.

Um ihre Besonderheiten einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und um diese für die nächsten Generationen zu dokumentieren, hat sich der Heimat- und Brauchtumsverein Hausen entschlossen, ein Buch herauszugeben, das der gebürtige Häusner und Pfarrer Günther Bickert verfasst hat. In kenntnisreicher Art beschreibt er detailliert den Aufbau der Kirche und verbindet damit die Ortsgeschichte sowie die Besonderheiten als Patronatskirche.

Das 175 Seiten umfassende Buch ist über den Heimat- und Brauchtumsverein Hausen (Hausen-Aulatal.de) für 17,95 € erhältlich.

18. November 2019

Staffelstab mit Lobeshymne übergeben

Schenck zu Schweinsberg übernimmt Präsidentenamt von Prof. Dr. Hessmann

Prof. Dr. Martin Hessmann überreichte den Staffelstab bei der Kreisversammlung 2019 an seiner Nachfolgerin Donata Schenck zu Schweinsberg – Fotos: Hendrik Urbin

Fulda. Er hat das Rote Kreuz in der Domstadt und die daran hängende Familie mit mehr als 530 Ehrenamtlichen und über 900 Hauptamtlichen in den letzten zehn Jahren stark geprägt: Prof. Dr. Martin Hessmann, ehrenamtlicher Präsident des DRK-Kreisverbands Fulda. Auf der Kreisversammlung 2019, die sich traditionell mit Zahlen, Daten und Fakten des abgelaufenen Geschäftsjahres beschäftigt, stand der Chirurg und Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Fulda deshalb im Mittelpunkt. Von den 48 Delegierten erhielt er in der Black-Horse-Halle im Fuldaer Münsterfeld Standing Ovations und wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Die Leistung Hessmanns, der das DRK Fulda in einer Zeit mit schwieriger Finanzlage übernommen hat, erhielt viel Lob und Anerkennung für Innovation, persönlichen Einsatz und vor allem seine Strategie, die er mit dem Vorstandsteam und Geschäftsführer Christoph Schwab erfolgreich umgesetzt hat. Ein Beispiel: „Die Idee, einen Jahresempfang in einer kritischen Situation auszurichten, kam von Prof. Hessmann. Die Resonanz war sehr beeindruckend. Heute ist der Jahresempfang eine tolle Institution“, erklärt Vize-Präsident Dr. Andreas Opitz. Damals sei das Rote Kreuz in Fulda ein Patient Hessmanns gewesenen, den er als Polytrauma übernommen habe und nun gesund entlasse. Dazu ergänzt der scheidende Präsident: „Es war mir eine große Ehre, mich für das DRK zu engagieren. Aus beruflichen Gründen bleibt mir nicht die Zeit, mein Engagement fortzusetzen. Auch wenn ich nicht mehr in der ersten Reihe stehe, bleibt meine Sprechstunde für den Kreisverband jederzeit geöffnet – und ich komme auch gerne zum Hausbesuch.“

Donata Schenck zu Schweinsberg einstimmig gewählt

Prof. Hessmann hat den Kreisverband Fulda in exzellentem Zustand an Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg übergeben. Die neue Präsidentin ist einstimmig gewählt worden. Sie kennt das DRK und die Strukturen bestens: Seit 1979 ist Donata von Schenck ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz aktiv, zunächst im Kreisverband Wuppertal. Im November 2006 wurde sie zur Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes e. V. auf Bundesebene gewählt. Dieses Amt führte sie bis 2018 aus. Auf Fulda freut sich Schenck zu Schweinsberg besonders: „Ich werde dem DRK Fulda mit ganzer Kraft zur Verfügung stehen. Was hier vor Ort ehren- und hauptamtlich geleistet wird, ist beispielhaft. Fulda hat mich schon immer begeistert und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen allen.“

Schatzmeister Jordan: „Intelligente Investitionen“

Die Finanzen stehen auch immer im Fokus der Kreisversammlung. Nach einer ausführlichen Zahlen-Präsentation von Geschäftsführer Schwab folgte die Bewertung. In den letzten Jahren habe sich der Kreisverband, dessen eigentlicher Zweck ein eingetragener Verein ist, zu einem „ausgewachsenen mittelständischen Unternehmen“ mit allem Positiven aber auch Risiken entwickelt, so Schatzmeister Christoph Jordan, der von einer „stabilen Finanzlage“ spricht. Auch 2019 liegen alle Rotkreuz-Gesellschaften im Plan. Jordans Fazit für das kommende Geschäftsjahr heißt deshalb: „Weiter so, mit der Maßgabe den Fokus auf ein striktes Kostenbewusstsein bei intelligenten Investitionen zu legen.“

Joachim Janshen hat in seiner Funktion als Kreisbeigeordneter des Landkreises Fulda gesprochen: „Wir sind froh und glücklich Sie zu haben. Nicht nur einmal hat das DRK Fulda öffentliche und gesellschaftliche Aufgaben übernommen, die keiner haben wollte. Hier ist der Hausnotruf in der Stadt zu nennen, der gerade für unsere älteren Bürgerinnen und Bürger lebensrettend sein kann.“

2018 wurden 160.000 Ehrenamt-Stunden in den Bereichen Sanitätsdienst, Soziales, Senioren geleistet. Dazu Schenk zu Schweinsberg: „Das ist beachtlich. Danke allen, die zur Rotkreuz-Familie gehören. Bleiben Sie uns treu. Ihr Engagement wirkt über die Kreisgrenzen hinaus.“ (pm) +++

    osthessen news


18. November 2019

Neue Präsidentin des DRK: Donata Schenck zu Schweinsberg folgt auf Martin Hessmann

Christoph Schwab (von links), Markus Schleicher, Christian Erwin, Martin Hessmann, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Dr. Andreas Opitz und Christoph Jordan. / Foto: DRK privat

Fulda. Eine Ära geht zu Ende: Professor Dr. Martin Hessmann, ehrenamtlicher Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Kreisverband Fulda, übergibt den Staffelstab an Donata Schenck zu Schweinsberg. Auf der Kreisversammlung ist Hessmann zum Ehrenpräsidenten ernannt worden.

Martin Hessmann stand im Mittelpunkt der DRK-Kreisversammlung: Von den 48 Delegierten erhielt er in der Black-Horse-Halle im Fuldaer Münsterfeld Standing Ovations und wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt. Das teilt das DRK am Montag in einer Pressemitteilung mit.

Über mehrere Jahre hat er das DRK, zu dem 530 Ehrenamtliche und mehr als 900 Hauptamtliche gehören, stark geprägt. Er habe das DRK in einer Zeit mit schwieriger Finanzlage übernommen. Er erhielt viel Lob und Anerkennung für Innovation, persönlichen Einsatz und vor allem seine Strategie, die er mit dem Vorstandsteam und Geschäftsführer Christoph Schwab erfolgreich umgesetzt habe, schreibt das DRK.

Staffelstab übergeben

Die Idee, einen Jahresempfang auszurichten, kam von Hessmann. Die Resonanz sei beeindruckend gewesen. „Heute ist der Jahresempfang eine tolle Institution“, erklärt Vize-Präsident Dr. Andreas Opitz.

Damals sei das Rote Kreuz in Fulda ein Patient Hessmanns gewesen, den er als Polytrauma übernommen habe und nun gesund entlasse – so beschreibt es Opitz.

Der scheidende Präsident, der Chirurg und Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Fulda ist, sagte: „Es war mir eine große Ehre, mich für das DRK zu engagieren. Aus beruflichen Gründen bleibt mir nicht die Zeit, mein Engagement fortzusetzen. Auch wenn ich nicht mehr in der ersten Reihe stehe, bleibt meine Sprechstunde für den Kreisverband jederzeit geöffnet – und ich komme auch gerne zum Hausbesuch.“

Donata Schenck zu Schweinsberg einstimmig gewählt

Die neue Präsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ist in der Kreisversammlung einstimmig gewählt worden.

Sie kenne das DRK und die Strukturen bestens: Seit 1979 ist Donata von Schenck ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz aktiv, zunächst im Kreisverband Wuppertal. Im November 2006 wurde sie zur Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes auf Bundesebene gewählt.

„Fulda hat mich schon immer begeistert“

Dieses Amt führte sie bis 2018 aus. Auf Fulda freut sich Schenck zu Schweinsberg: „Ich werde dem DRK Fulda mit ganzer Kraft zur Verfügung stehen. Was hier vor Ort ehren- und hauptamtlich geleistet wird, ist beispielhaft. Fulda hat mich schon immer begeistert und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen allen.“

Schatzmeister Jordan: „Stabile Finanzlage“

Die Finanzen stehen auch immer im Fokus der Kreisversammlung. n den letzten Jahren habe sich der Kreisverband, dessen eigentlicher Zweck ein eingetragener Verein ist, zu einem „ausgewachsenen mittelständischen Unternehmen“ mit allem Positiven aber auch Risiken entwickelt, so Schatzmeister Christoph Jordan, der von einer „stabilen Finanzlage“ spricht.

Auch 2019 lägen alle Rotkreuz-Gesellschaften im Plan. Jordans Fazit für das kommende Geschäftsjahr heißt deshalb: „Weiter so, mit der Maßgabe den Fokus auf ein striktes Kostenbewusstsein bei intelligenten Investitionen zu legen.“

Joachim Janshen hat in seiner Funktion als Kreisbeigeordneter des Landkreises Fulda gesprochen: „Wir sind froh und glücklich, Sie zu haben. Nicht nur einmal hat das DRK Fulda öffentliche und gesellschaftliche Aufgaben übernommen, die keiner haben wollte. Hier ist der Hausnotruf in der Stadt zu nennen, der gerade für unsere älteren Bürgerinnen und Bürger lebensrettend sein kann.“

2018 wurden 160.000 Ehrenamt-Stunden in den Bereichen Sanitätsdienst, Soziales, Senioren geleistet. Dazu Schenk zu Schweinsberg: „Das ist beachtlich. Danke allen, die zur Rotkreuz-Familie gehören. Bleiben Sie uns treu. Ihr Engagement wirkt über die Kreisgrenzen hinaus.“ / jev

    Fuldaer Zeitung


18. November 2019

Viele Beifall für den neuen Ehrenpräsidenten des DRK Fulda

Professor Dr. Martin Hessmann erfährt viel Dank und Anerkennung / Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ist neue Präsidentin des DRK-Kreisverbandes Fulda

Vorstandsvorsitzender Christoph Schwab, Justitiar Markus Schleicher, Kreisbereitschaftsleiter Christian Erwin, Präsident a. D. Prof. Dr. Martin H. Hessmann, Präsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Vizepräsident Dr. Andreas Opitz und Schatzmeister Christoph Jordan (von links)

Fulda – Er hat das Rote Kreuz in Fulda und die daran hängende Familie mit mehr als 530 Ehrenamtlichen und über 900 Hauptamtlichen in den letzten zehn Jahren stark geprägt: Professor Dr. Martin Hessmann, ehrenamtlicher Präsident des DRK Kreisverbandes Fulda. Auf der Kreisversammlung 2019, die sich traditionell mit Zahlen, Daten und Fakten des abgelaufenen Geschäftsjahres beschäftigt, stand der Chirurg und Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Fulda deshalb im Mittelpunkt. Von den 48 Delegierten erhielt er in der Black-Horse-Halle im Fuldaer Münsterfeld Standing Ovations und wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Die Leistung Hessmanns, der das DRK Fulda in einer Zeit mit schwieriger Finanzlage übernommen hatte, erhielt viel Lob und Anerkennung für Innovation, persönlichen Einsatz und vor allem seine Strategie, die er mit dem Vorstandsteam und Geschäftsführer Christoph Schwab erfolgreich umgesetzt hat. Ein Beispiel: „Die Idee, einen Jahresempfang in einer kritischen Situation auszurichten, kam von Professor Hessmann. Die Resonanz war sehr beeindruckend. Heute ist der Jahresempfang eine tolle Institution“, erklärte Vize-Präsident Dr. Andreas Opitz.

Damals sei das Rote Kreuz in Fulda ein Patient Hessmanns gewesen, den er als Polytrauma übernommen habe und nun gesund entlasse. Dazu ergänzend der scheidende Präsident: „Es war mir eine große Ehre, mich für das DRK zu engagieren. Aus beruflichen Gründen bleibt mir nicht die Zeit, mein Engagement fortzusetzen. Auch wenn ich nicht mehr in der ersten Reihe stehe, bleibt meine Sprechstunde für den Kreisverband jederzeit geöffnet – und ich komme auch gerne zum Hausbesuch.“

Hessmann hat den Kreisverband Fulda in exzellentem Zustand an Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg übergeben. Die neue Präsidentin wurde einstimmig gewählt. Sie kennt das DRK und die Strukturen bestens: Seit 1979 ist Donata von Schenck ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz aktiv, zunächst im Kreisverband Wuppertal. Im November 2006 wurde sie zur Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes e. V. auf Bundesebene gewählt. Dieses Amt führte sie bis 2018 aus. Auf Fulda freut sich Schenck zu Schweinsberg: „Ich werde dem DRK Fulda mit ganzer Kraft zur Verfügung stehen. Was hier vor Ort ehren- und hauptamtlich geleistet wird, ist beispielhaft. Fulda hat mich schon immer begeistert und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen allen.“

Die Finanzen stehen auch immer im Fokus der Kreisversammlung. Nach einer ausführlichen Zahlen-Präsentation von Geschäftsführer Schwab folgte die Bewertung. In den letzten Jahren habe sich der Kreisverband, dessen eigentlicher Zweck ein eingetragener Verein ist, zu einem „ausgewachsenen mittelständischen Unternehmen“ mit allem Positiven aber auch Risiken entwickelt, so Schatzmeister Christoph Jordan, der von einer „stabilen Finanzlage“ spricht. Auch 2019 liegen alle Rotkreuz-Gesellschaften im Plan. Jordans Fazit für das kommende Geschäftsjahr heißt deshalb: „Weiter so, mit der Maßgabe den Fokus auf ein striktes Kostenbewusstsein bei intelligenten Investitionen zu legen.“

Joachim Janshen sprach in seiner Funktion als Kreisbeigeordneter des Landkreises Fulda: „Wir sind froh und glücklich, Sie zu haben. Nicht nur einmal hat das DRK Fulda öffentliche und gesellschaftliche Aufgaben übernommen, die keiner haben wollte. Hier ist der Hausnotruf in der Stadt zu nennen, der gerade für unsere älteren Bürgerinnen und Bürger lebensrettend sein kann.“


    osthessen-zeitung.de

18. November 2019

DRK Fulda vertritt die Organisation

Stiftung „daHeim im Leben“ auf dem Martinimarkt in Berlin

Für die Stiftung „daHeim im Leben“ war der DRK-Kreisverband Fulda e.V. vom 11.-13. November 2019 auf dem Martinimarkt der Hessischen Landesvertretung in Berlin mit eigenem Stand dabei. – Fotos: privat

Fulda / Berlin. Für die Stiftung „daHeim im Leben“ war der DRK-Kreisverband Fulda e.V. vom 11.-13. November 2019 auf dem Martinimarkt der Hessischen Landesvertretung in Berlin mit eigenem Stand dabei. Am Stand der Stiftung „daHeim im Leben“ gab es Autogrammstunden mit Stiftungsbotschafterin Susanne Juhnke, Bernhard Brink und dem Schlagerduo Rotblond. Den Stand besuchte auch der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Brand. 

Die Eröffnung des Martinimarktes fand durch die Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Frau Lucia Puttrich statt. Der Martini-Markt ist eine Premiere in der Hessischen Landesvertretung. Es werden an zahlreichen Marktständen hessische Spezialitäten, süße und herzhafte Gaumenfreuden angeboten. Zudem präsentieren sich auch Stiftungen und Wohlfahrtsorganisationen. Am Stand der Stiftung „daHeim im Leben“ luden Stiftungsbotschafterin Susanne Juhnke und Sänger Bernhard Brink zu einer Autogrammstunde ein.

Die Stiftung hat das Ziel, Menschen im Alter mit Behinderung, insbesondere mit Demenzerkrankung, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und unterstützt vielfältige Projekte in der ambulanten und stationären Seniorenpflege. Susanne Juhnke, die Witwe des 2005 an den Folgen einer Demenzerkrankung verstorbenen Entertainers Harald Juhnke, ist Botschafterin der Stiftung. Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung „daHeim im Leben“ ist Frau Donata Freifrau von Schenck zu Schweinsberg, die am gestrigen Abend die Präsidentschaft des DRK Kreisverbandes Fulda e.V. übernommen hat. Der Vorstand der Stiftung wird mit den Herren Christoph Schwab und Markus Otto aus den Reihen des DRK Fulda besetzt. Der Sitz der Stiftung soll zukünftig von Wiesbaden nach Fulda verlegt werden. (pm)+++

Geld für die Vereine in den Ortsteilen

Aus dem Programm „Starkes Dorf – Wir machen mit“ erhalten folgende Vereine finanzielle Unter- stützung, teilte Bürgermeister Klaus Wagner mit:

  • Die aktiven Ibrataler für die Beschaffung einer neuen Sitzgarnitur,
  • der Heimat-, Kultur- und Verkehrsverein Olberode für die Sanierung der Toilettenanlage an der Heidelberghütte,
  • der Heimatverein Hausen für die Beschaffung einer Tisch-Bank-Kombination und
  • der TSV Olberode für die Sanierung des Wassertretbeckens.

 

 

Unwetterübung im Gemeindegebiet Oberaula

Am Dienstag, den 05. November 2019 nahmen einige Kommunen des Schwalm-Eder-Kreises an einer Unwetterübung teil. Der Schwerpunkt dieser Übungseinheit lag in der Koordination der Einsätze in der sogenannten Technischen Einsatzleitung (TEL) vor Ort.

Um 18:30 Uhr wurde die Führungseinheit der FF Oberaula durch die Leitstelle Schwalm-Eder alarmiert, die auch bei einer regulären Vorabalarmierung die Einsatzbereitschaft der TEL herstellen soll. Insgesamt fanden sich zu dieser Stabsrahmenübung 19 Feuerwehrkameradinnen / Feuerwehrkameraden im Feuerwehrhaus Oberaula ein. Nach dem Herrichten des Stabsraums sowie der Funkräume und der Einteilung der verschiedenen Stabs-Funktionen durch den GBI und Einsatzleiter Michael Becker konnte das Unwetterszenario ab 19:00 Uhr anlaufen.

Die in der Leitstelle Schwalm-Eder im Laufe des Abends eingegangen fiktiven Notrufe wurden als Einsatzaufträge direkt per Fax in das Feuerwehrhaus übermittelt. Fortan war es Aufgabe der TEL (Technischen Einsatzleitung), die angenommenen Einsatzlagen zu erfassen und zu beurteilen bzw. Einsatzaufträge an die verschiedenen Einheiten zu erteilen. Die ebenfalls anwesenden Ortsteilwehren wurden sodann mehrfach an die verschiedenen fiktiven Einsatzstellen beordert.

Nach dem Übungsende konnte in einem Abschlussgespräch ein durchweg positives Resümee gezogen werden – insbesondere was die erstmals nach Vorgabe des Brandschutzamtes strukturierte Vorgehensweise in der TEL betraf. Das Ziel einer koordinierten Abarbeitung von zahlreichen Einsätzen in einer Unwetterlage konnte damit erreicht werden.

Die TEL im Feuerwehrhaus Oberaula

Volkstrauertag am 17. November 2019

Am Volkstrauertag finden in allen Oberaulaer Ortsteilen Gottesdienste mit anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal statt.

In Hausen beginnt der Gottesdienst um 11.30 Uhr mit Lektorin Mühling in der Kirche. Nach der Ansprache des Ortsvorstehers Albert und dem Gang zum nahgelegenen Ehrenmal, wird zu Ehren der Gefallenen der beiden Weltkriege ein Kranz niedergelegt. Der Posaunenchor umrahmt die Gedenkveranstaltung musikalisch.