Innenminister Peter Beuth im Impfzentrum Fulda

Blitzbesuch von Innenminister Peter Beuth am Mittwoch in Fulda. Als Chef des Krisenstabs der Hessischen Landesregierung hat er sich ein persönliches Bild im Regionalen Impfzentrum Fulda gemacht und sich davon überzeugt, dass der Betrieb erfolgreich angelaufen ist.

Am Mittwoch in der Esperanto-Waideshalle: Hessens Innenminister Peter Beuth informiert sich einen Tag nach der Öffnung im Regionalen Impfzentrum Fulda. – Fotos: Hendrik Urbin

Der historische Start in die nächste Impf-Etappe sei sehr gut verlaufen, berichtet der Innenminister. „Auch im Regionalen Impfzentrum in Fulda stemmen die zahlreichen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfer diese riesige Herausforderung, die es so in der Geschichte unseres Bundeslandes noch nicht gab“, erklärte Beuth und verteilte Lob an die Macher des Impfzentrums.

Auch wenn derzeit nur eine überschaubare Menge von Impfstoff zur Verfügung steht und von allen Bürgern viel Geduld erbracht werden müsse, „kommen wir mit jedem Nadelstich unserem großen Ziel Schritt für Schritt weiter“, sagte der Innenminister.

Im Impfzentrum informierte sich Hessens oberster Sicherheitschef umfassend und traf auch auf Verantwortliche vom Klinikum Fulda und dem Rotem Kreuz Fulda. Sie hatten zur selben Zeit ein Meeting, berichtet DRK-Fulda-Präsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg auf  Nachfrage und zeigte sich über den spontanen Ministerbesuch überrascht: „Wir wussten nichts von dem hohen Besuch. Er war aber wichtig und hat deutlich gezeigt, dass die Impfaktion in Hessen Chefsache ist.

Regionales Impfzentrum in Fulda und Kassel

Aktuell hat das Fuldaer und das Kasseler Impfzentrum eine überregionale Funktion. Es ist für ganz Nord- und Osthessen zuständig. Das heißt: Menschen aus den Landkreisen Fulda, Hersfeld-Rotenburg und Vogelsberg werden im Kongresszentrums Esperanto geimpft. Die Impfwilligen aus dem Schwalm-Eder-Kreis müssen nach Kassel in die Großsporthalle am Auepark. Nicht gerade einen „Katzensprung“ für die über 80-jährigen Oberaulaer.

Voraussichtlich am 9. Februar werden die Impfzentren in den Landkreisen geöffnet. Geimpft wird dann im Schwalm-Eder-Kreis in Fritzlar, im Kreis Hersfeld-Rotenburg in Rotenburg und im Vogelsbergkreis in Alsfeld.

Jetzt wir nur noch genügend Impfstoff gebraucht.

 

 

Das große Bilderrätsel der HZ

05.01.2021

Hilde Albert hat es auch in diesem Jahr geschafft, gleich zu Jahresbeginn, in die örtliche Presse zu kommen. Glückwunsch!

Die Redaktion der Hersfelder Zeitung hat sich wieder schöne Lösungsmöglichkeiten für ihr großes Bilderrätsel einfallen lassen.

Zur Antwort A wird in ihrem Heimatdorf Hausen immer wieder gesagt, dass die „Hilde“ mit 70 die Heerstraße runter gefahren ist. Das war aber nur 2006 so! In diesem Jahr müsste es heißen: Die „Hilde“ fährt die Heerstraße mit 85 runter.

Zur Antwort B ist anzumerken, das braucht sie nicht. Hilde hat ihren Hans. Das Dschungelcamp wäre aber eine Option.

Zu erwähnen wäre noch, dass die Antwort C die richtige Lösung ist.