Niederschrift über die Sitzung

des Ortsbeirates Hausen am 04.09.2018

 

Anwesende:

vom Ortsbeirat: entschuldigt: Gäste:
Jörg Albert

Norbert Braun

Alexander Erler

Herbert Heinisch

Bärbel Hellwig

Günter Schulze

 

Jürgen Eckhardt

 

Erwin Albert

Mathias Brenzel

Oliver Bickert

Michael Hellwig

Damian Kozik

Alexander Kurz

Gerd Neumann

Ilja Rühl

Klaus Wagner

 

Die Mitglieder des Ortsbeirates Hausen wurden durch den Ortsvorsteher mit Schreiben vom 20.08.2018 zu einer Sitzung unter Angabe der Tagesordnung, der Zeit

(Dienstag, 04.09.2018 20.00 Uhr) und des Ortes der Versammlung (Karl-Dippoldsmann-Haus, Hausen) zu einer Sitzung eingeladen.

Ortsvorsteher Jörg Albert begrüßte Bürgermeister Klaus Wagner, die Vertreter der Vereine sowie die Mitglieder des Ortsbeirates Hausen.

Der Vorsitzende stellte bei Eröffnung der Sitzung fest, dass gegen die ordnungsgemäße Einberufung keine Einwendungen erhoben wurden.

Von 7 Mitgliedern des Ortsbeirates Hausen sind 6 Mitglieder anwesend – somit ist die Versammlung beschlussfähig.

Tagesordnungspunkt 1:  Trägerschaft DGH Hausen

Jörg Albert erläuterte nochmals die wichtigsten Informationen zur Trägerschaft des DGH Hausen. Bürgermeister Wagner weist nochmals daraufhin, daß die Gemeinde dem künftigen Träger einen Betriebskostenzuschuß zahlt. Zusammen mit erwirtschafteten Erträgen kann ein Trägerverein auch Gewinne erzielen. Ein mögliches Defizit trägt die Gemeinde in voller Höhe. Als Vorlage für eine Vereinbarung zwischen Gemeinde und dem künftigen Trägerverein dient der Vertrag mit Wahlshausen – der an örtliche Besonderheiten angepasst werden muß.

Als Termin für die Gründung eines Trägervereins wird Sonntag, 04.11.2018 um 18.00 Uhr im Gasthaus „Zur Post“ in Hausen festgelegt.

An der Gründungsveranstaltung kann jeder Bürger teilnehmen und im Trägerverein Mitglied werden, der für den Weiterbetrieb des Dorfgemeinschaftshauses ist!

 

Tagesordnungspunkt 2:  Ortsvorstehertreffen am 13.09.2018

Jörg Albert berichtet, daß folgende Themen besprochen werden sollen:

Trägerschaft DGH, Zusammenarbeit mit Bauhof und Gemeindeverwaltung.

 

Tagesordnungspunkt 3: Umgestaltung Sportplatz zu einem Mehrzweck-Sportfeld

Jörg Albert informiert, daß einige Vereine mögliche Konzepte erarbeitet haben und fordert auf, diese Konzepte / Vorhaben (Kosten, Nutzungsplan, Unterhaltung) zu Papier zu bringen, damit diese in den verantwortlichen Gremien (1. Ortsbeirat, 2. Gemeindevorstand / Gemeindevertretung) beraten und beschlossen werden können.

 

Tagesordnungspunkt 4: Aufstellen von Hundekotbeutel-Stationen

Der Ortsbeirat Hausen beschließt, jeweils eine Hundekotbeutel-Station am Sportplatz und im Bereich des Maibaum-Platzes aufzustellen.

In diesem Zusammenhang weist Bürgermeister Wagner nochmals darauf hin, daß Hundekotbeutel bei der Gemeindeverwaltung kostenlos erhältlich sind.

 

Tagesordnungspunkt 5: Errichten von Bodenschwellen in Nebenstraßen

Die Bodenschwelle in der Ziegelhütte hat sich in dieser Form bewährt und soll nicht verändert werden.

Der Ortsbeirat Hausen beschließt für den Hainweg mit 5 Ja-Stimmen und 1 Enthaltung, die Umsetzung der auf der Anliegerversammlung erarbeiteten Kompromiß-Lösung mit niedrigeren Schwellen.

Der Ortsbeirat Hausen beschließt für den Schorbacher Weg mit 4 Ja-Stimmen und 2 Nein-Stimmen mehrheitlich die Umsetzung wie im Hainweg.

Tagesordnungspunkt 6: Sachstandsbericht für nicht erledigte Anträge

– Treppe DGH: Jörg Albert berichtet, für das Jahr 2018 stehen dafür noch finanzielle

Mittel zur Verfügung, so daß zeitnah mit einer Sanierung/Trockenlegung zu rechnen ist.

– Gebrochene Fliesen im Behinderten-WC DGH: Am Haltegriff neben dem WC sind

Fliesen gebrochen und sollten ersetzt werden.

– Ausspülungen im Weg zur Schutzhütte: mit diesem Thema hat sich der Ortsbeirat in

seiner Sitzung am 24.04.2018 schon beschäftigt – siehe hierzu das Protokoll der

Sitzung vom 24.04.2018

– Es wurden zwei neue Urnengrabstätten, sowie Rasenreihengräber

(Ecke Sportplatz/Hauptstraße) angelegt

– Die fehlenden Scheiben der Bushaltestelle am Sportplatz sollen im Herbst angebracht

werden. Ist zum Zeitpunkt der Protokollerstellung erledigt!

 

Tagesordnungspunkt 7: Vorschläge für den Haushaltsplan 2019

Jörg Albert und Bürgermeister Wagner erläutern die Haushaltssituation. Es werden die nicht berücksichtigten Vorschläge der vergangenen Jahre eingereicht.


Tagesordnungspunkt 8:  Informationen und verschiedenes

-Die Tisch-Bank-Kombination gegenüber vom Sportplatz wurde während der Kirmes mutwillig zerstört und mittlerweile vom Bauhof entsorgt. Hier soll ein Ersatz hergestellt oder beschafft werden.

– Die Fugen im Pflaster in der Zufahrt zum ehemaligen Schlachtrum am DGH sowie auf dem Friedhof müssen von Unkraut befreit werden. Der Ortsbeirat Hausen fragt an, ob die Gemeinde Oberaula oder eine der Kommunen im Gemeindeverwaltungsverband „Südlicher Knüll“ eine Maschine / Gerätschaft zur Reinigung der Pflasterfugen verfügt und diese genutzt werden kann.

– Einige Spielplätze in der Gemeinde sind nur noch eingeschränkt nutzbar. Daher weist der Ortsbeirat Hausen ausdrücklich darauf hin, daß der Spielplatz am Kindergarten „Sonnenschein“ in Hausen auch außerhalb der Öffnungszeiten des Kindergartens genutzt werden kann.

 

Ende der Sitzung: 22.16 Uhr

gez.

 

Alexander Erler                                                                   Jörg Albert

(Schriftführer)                                                                      (Vorsitzender)

Das illegale Entsorgen von Heckenschnitt führte zum Tod zweier Rinder im Bereich der „Mies“. Der betroffene Landwirt ist sich sicher, dass sie verbotenerweise abgeladenen Eibengrünschnitt gefressen haben und daran starben.

Die Gemeinde Oberaula betreibt seit Jahrzehnten eine Annahmestelle für Grünabfall, in der zu günstigen Konditionen Gras-, Hecken- und Baumschnitt sowie weitere Grünabfälle entsorgt werden können. Dennoch laden Unbekannte immer wieder Grünabfälle in Wäldern, an Wegerändern oder auf Grünflächen ab.

Bürgermeister Wagner ruft Zeugen auf, sich zu melden.

Mitteilung der Gemeinde Oberaula

Lesen sich auch weitere Artikel zu diesem Thema:

Fingertipp  HZ

Fingertipp  HNA

Fingertipp  osthessen-news

Fingertipp  nh24

Fingertipp  Kreisanzeiger HEF

Fingertipp  Frankfurter Rundschau

Fingertipp  Video osthessen-news

 

Kartoffelfest-20181002HNA

Kartoffelfest20180928HZ

Einladung zum Kartoffelfest 

Am kommenden Mittwoch, dem 03. Oktober 2018 wollen wir unser mittlerweile 17. Kartoffelfest unter den Kastanien vor dem Feuerwehrgerätehaus feiern. Wie auch in den letzten Jahren haben wir wieder zahlreiche Marktstände anzubieten, an denen viele Hausener Vereine und ortsansässige bzw. regionale Gewerbetreibende ihre Waren und kulinarischen Köstlichkeiten anbieten. Um 10.00 Uhr beginnen wir mit einem Gottesdienst in der Hausener Kirche und danach geht es los.

Neben vielen Speisen rund um die Kartoffel gibt es auch wieder Gegrilltes, Spezialitäten aus dem Backhaus, frisch geräucherte Forellen, und selbstgebackenen Kuchen. Natürlich werden die passenden Getränke dazu gereicht.

Für die Unterhaltung sorgt wie im letzten Jahr der „Musikzug Huppert“ mit Blasmusik vom Feinsten. Neben dem bekannten Glücksrad wird es am Nachmittag eine Greifvogelvorführung der Erlebnis-Falknerei Michael Schanze geben. Für die Kinder und Jugendlichen wird der Bungee-Run aufgebaut.

Der Heimatverein bedankt sich bereits heute für das außerordentliche Engagement der teilnehmenden Vereine. Sie zeigen wieder einmal, dass es in Hausen möglich ist, auch über Vereinsgrenzen hinweg, gemeinsam ein schönes und hoffentlich für alle erfolgreiches Fest für die Hausener Bürger und alle interessierten Besucher zu veranstalten.

Im Vorfeld des Feiertages wird die Reservistenkameradschaft am Dienstagabend ab 18.00 Uhr den Maibaum abbauen. Im Anschluss lädt die Freiwillige Feuerwehr Hausen alle Feuerwehrmänner und Frauen der Grossgemeinde sowie alle andernen Interessierten zu einer Blaulichtdisco am Feuerwehrgerätehaus ein. Der Eintritt ist frei, Getränke für nur 1,- €

Den Hausenern rufen wir zu: Belohnt dieses Engagement mit Eurem Besuch. Lasst einmal die Küche kalt und freut Euch an der Freude und dem Trubel im Dorf. Mann/Frau trifft zudem bestimmt den Einen oder Anderen zu einem Gespräch und hat einfach einen schönen Tag.

Nun hoffen wir für den kommenden Feiertag auf schönes Wetter und freuen uns, Sie alle zum Kartoffelfest mit Markttag begrüßen zu dürfen.

Hausener Verein für Heimat und Brauchtum e.V./Der Vorstand

 

Kartoffelfest2018

 

Blaulicht-Disco20181002

Grußwort zum Gemeindefeuerwehrtag

am 29. September 2018 in Oberaula-Hausen

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, verehrte Gäste,

am kommenden Samstag findet der diesjährige Gemeindefeuerwehrtag, an dem wieder alle Feuer- wehren unserer Gemeinde teilnehmen und dabei eindrucksvoll ihr Können unter Beweis stellen, in Hausen statt.

Los geht es bereits um 12.00 Uhr mit einer Einsatzübung der Jugendfeuerwehren im Bereich des Hardtweges und des Bahnradweges.

Alle Ortsteilfeuerwehren werden um 15.00 Uhr im Hofgut Hausen eine gemeinsame Einsatzübung durchführen, in die auch unser DRK-Ortsverein mit einigen Aktiven eingebunden ist.

Zum besseren Verfolgen der Übung und zum Verständnis für die jeweiligen Maßnahmen wird ein Kommentator eingesetzt, der allen Zuschauern der Übung den Ablauf und die einzelnen Übungsabschnitte erläutern wird.

Als Dienstherr unserer Feuerwehren lade ich Sie herzlich dazu ein, sich die Einsatzübungen der Jugendfeuerwehr und der Einsatzabteilungen aller Ortsteilwehren (inkl. DRK-Beteiligung) anzusehen.

Am frühen Abend wird um 18.30 Uhr im Bereich des Feuerwehrhaues in Hausen die diesjährige gemeinsame Jahreshauptversammlung aller Feuerwehren unserer Gemeinde stattfinden. Im Rahmen dieser Versammlung werden die Abschluss­besprechung für die Einsatzübung, Ehrungen und Beförderungen für einige verdiente Mitglieder der Einsatzabteilungen sowie die Neuwahl des Gemeindebrandinspektors und seiner beiden Stellvertreter durchgeführt.

Unsere Feuerwehrkameradinnen und -kameraden opfern einen erheblichen Teil ihrer Freizeit, um sich in allen Bereichen des Rettens, Löschens, Bergens und Schützens ausbilden zu lassen.

Sie haben es wirklich verdient, dass wir uns anlässlich des Gemeindefeuerwehrtages von ihrem hohen Einsatzstand überzeugen und die teilnehmenden Einsatzabteilungen aller Ortsteile durch zahlreiche interessierte Zuschauer belohnen.

Als Bürgermeister grüße ich alle Besucherinnen und Besucher des diesjährigen Gemeindefeuerwehrtages sowie natürlich besonders die Mitglieder der veranstaltenden Freiwilligen Feuerwehr Hausen ganz herzlich.

Im Namen der Gemeindegremien danke ich herzlich allen beteiligten Feuerwehrkameradinnen und -kameraden und wünsche dem Gemeindefeuerwehrtag viele Besucherinnen und Besucher aus der gesamten Großgemeinde und allen großen und kleinen Gästen einige interessante und unterhaltsame Stunden in Hausen.

Herzlichst

Ihr

Klaus Wagner

Bürgermeister

Alle Feuerwehren an einem Stützpunkt

Oberaula plant einen Zusammenschluss der Ortsteilwehren

Die Oberaulaer Feuerwehren wollen sich zu einer gemeinsamen Wehr zusammenschließen und einen zentralen Stützpunkt einrichten.

Brände und Unfälle passieren nicht nur nach Feierabend. Doch gerade kleinere Feuerwehren haben Probleme, tagsüber auszurücken, weil nicht genügend Einsatzkräfte vor Ort sind. Mit Blick auf die Tagesalarmsicherheit und die sinkenden Zahlen bei Bevölkerung und Einsatzkräften haben die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Oberaula einen ungewöhnlichen Weg beschritten, der auch für die Wehren im Landkreis Hersfeld-Rotenburg interessant sein könnte. Sie wollen sich zu einer gemeinsamen Wehr zusammenschließen und einen zentralen Stützpunkt einrichten.

FeuerwehrstützpunktOaula1Gemeinsamer Plan: Gemeindebrandinspektor Michael Becker aus Oberaula (rechts) und seine Stellvertreter Alexander Kurz und Jörg Reichmann (von links) planen eine zentrale Feuerwache für die ganze Gemeinde. Unser Bild entstand im Feuer- wehrhaus Wahlshausen. © Christine Zacharias

„Wir planen nur für uns, nicht für andere Kommunen“, betont der stellvertretende Gemeinde- brandinspektor Alexander Kurz. Und Gemeindebrandinspektor Michael Becker macht deutlich, dass solche Überlegungen überhaupt nur in Gemeinden möglich seien, wo die geografischen Voraussetzungen so seien, dass alle Orte innerhalb der vorgeschriebenen Rettungsfrist von zehn Minuten erreicht werden könnten. Den geplanten Zusammenschluss wollen die Oberaulaer nicht übers Knie brechen. Seit Jahren führen Becker und seine Stellvertreter Alexander Kurz und Jörg Reichmann vorbereitende Gespräche, um die Position der Feuerwehren aus den Ortsteilen abzuklären und Überzeugungsarbeit zu leisten – meist mit Erfolg. Wichtig ist den Führungskräften dabei die Freiwilligkeit. Wer nicht mitmachen will, bleibt selbstständig. In Olberode wird das wohl der Fall sein. Beim Brandschutzamt in Homberg stießen die Pläne der Oberaulaer zunächst auf große Skepsis. Schließlich planen die Gemeindebrandinspektoren den Zusammenschluss zu einer Zeit, wo die Personalsituation noch einigermaßen stabil ist. Inzwischen gebe es vonseiten des Schwalm-Eder-Kreises aber gute Unterstützung, freut sich Michael Becker.

Wehren aus Ortsteilen fusionieren

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gibt es derzeit keine Überlegungen für zentrale Feuer- wehrstützpunkte in den Gemeinden. Das erklärt der stellvertretende Kreisbrandinspektor Martin Orf auf Anfrage unserer Zeitung. Allerdings gebe es immer wieder Zusammenschlüsse von kleineren Wehren. Die würden auch vom Land bezuschusst, wenn es Synergieeffekte gebe, zum Beispiel beim Feuerwehrhaus oder den Fahrzeugen. Die Tagesalarmbereitschaft sei auch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ein Problem, vor allem in kleineren Dörfern, betont Martin Orf. Bei Zusammenschlüssen müsse aber immer auch vorgeschriebene Rettungsfrist von zehn Minuten im Blick behalten werden. In Flächengemeinden sei eine Zentralisierung deshalb kaum möglich. Trotzdem: „Die Feuerwehren müssen sich umorientieren. Es wird nicht besser werden.“

Zunächst alle überzeugen

Wenn es um die Feuerwehr im Dorf geht, dann gibt es – trotz Internet und Globalisierung – viel Lokalpatriotismus. Wer so viel Freizeit für Ausbildung und Übungen investiert und bei Einsätzen sein Leben riskiert, tut das oft auch aus Heimatverbundenheit. Bei Zusammenschlüssen von Feuerwehren sind deshalb nicht nur praktische Erwägungen, sondern auch emotionale Befindlichkeiten und mögliche Rivalitäten zwischen Dörfern zu berücksichtigen.

So war es zum Beispiel, als die Zusammenlegung der Wehren von Asbach, Beiershausen und Kohlhausen ins Gespräch kam. Dagegen gab es in Kohlhausen massive Widerstände. Ein Teil der Brandschützer ist in der Folge aus der Feuerwehr ausgetreten.

Die Vorbereitung

Um die Fallstricke und Befindlichkeiten wissen auch die Gemeindebrandinspektoren (GBI) von Oberaula. Deshalb haben sie sich von vorneherein viel Zeit für das Thema Fusion gelassen und immer wieder auf allen Ebenen Überzeugungsarbeit geleistet. Ganz wichtig ist ihnen auch die Freiwilligkeit. „Wer nicht will, der wird nicht gezwungen“, betont Gemeindebrandinspektor Michael Becker. Olberode wolle selbstständig bleiben und das sei auch okay so.

Die Alarmierung

Unabhängig von der geplanten Zentralisierung gebe es auch noch Fusionsbestrebungen einzelner Wehren, zurzeit zwischen Ibra und Hausen. In Hausen gebe es noch relativ viel Personal, „aber tagesalarmsicher sind die auch nicht“, stellt Alexander Kurz, der stellvertretende GBI fest. Tagsüber müsse eigentlich immer auch der Kernort Oberaula alarmiert werden, wo viele der Feuerwehrleute arbeiteten.

„Bei den Ortsteilwehren stehen bei der Alarmierung oft nur drei bis vier Leute da. Manchmal fehlt der Fahrer, manchmal eine Führungskraft“, beschreibt Jörg Reichmann, ebenfalls stellvertretender GBI, die Situation. Dann könne die Wehr oft nicht ausrücken.

Die zentrale Wache

Bei einer zentralen Wache würden die Fahrzeuge dann eben nach Erscheinen der Einsatzkräfte besetzt, erläutert Reichmann. Da bereits bei der Ausbildung intensiv zusammengearbeitet werde, würden sich die Feuerwehrleute auch untereinander kennen.

Was ebenfalls für eine zentrale Stützpunktwache in Oberaula spricht, ist der Zustand der Feuerwehrhäuser in den Dörfern. Die seien alle massiv erneuerungsbedürftig, erklärt Becker. Häufig gebe es keine beheizbaren Umkleidemöglichkeiten, oft zu wenig Platz für die Fahrzeuge und auch die gesetzlichen Anforderungen würden meist nicht erfüllt. Die Gemeinde müsste also ohnehin viel Geld in die Hand nehmen, das nun in den Neubau einer zentralen Wache investiert werde. Die Feuerwehrhäuser in den Ortsteilen würden dann stillgelegt, die Feuerwehrvereine, in der Regel wichtige Kulturträger im Dorf, sollen jedoch erhalten bleiben.

Die Fahrzeuge

Die notwendige Fahrzeugausstattung für den zentralen Stützpunkt haben die Oberaulaer bereits mit dem Brandschutzamt in Homberg und dem Ministerium abgestimmt. Insgesamt fünf Fahrzeuge sind vorgesehen, davon drei Löschfahrzeuge. Zwei größere Fahrzeuge müssten noch angeschafft werden, plus eines für Olberode.

Der Zeitplan

Ende September steht der Grundsatzbeschluss für die geplante Fusion auf der Tagesordnung der gemeinsamen Jahreshauptversammlung. Derzeit läuft bereits die Suche nach einem geeigneten Standort. Auch mit Planungsfirmen hat die Gemeinde bereits Kontakt aufgenommen, um den finanziellen Rahmen abstecken zu können. Ziel sei, so erklären die Gemeindebrandinspektoren, in einem Jahr den Bauantrag zu stellen und die Förderung zu beantragen. „Wenn’s gut liefe, könnten wird 2020/21 anfangen, sagt Michael Becker.

Die Gemeindevertretung hat in ihrer jüngsten Sitzung einen Grundsatzbeschluss gefasst, mit dem sie die Fusionspläne der Freiwilligen Feuerwehren unterstützt.

FeuerwehrstützpunktOaula2

Beengte Verhältnisse: Umkleideräume gibt es kaum für die Oberaulaer Feuerwehrleute. Wie hier in Wahlshausen müssen sich die meisten in der ungeheizten Garage umziehen, auch im Winter bei Minusgraden. © Christine Zacharias

 

Feuerwehrstützpunkt-Oaula20180919HZ

Feuerwehrstützpunkt-Oaula20180920HNA

Lebensretter gesucht – ohne Blutspenden geht es nicht

Oft genug ist eine Rettung nur durch eine Blutübertragung möglich

Blut wird nicht nur für Notfall-Operationen benötigt sondern auch beispielsweise im Rahmen einer Geburt. Allein 19 Prozent aller Blutpräparate in Deutschland werden jedoch für Patienten mit einer Krebserkrankung benötigt. Viele Operationen und auch Transplantationen sind nur möglich, wenn ausreichend Blutpräparate vorhanden sind. Oft genug ist eine Rettung nur durch eine Blutübertragung möglich. Für einen Spender ist es nur ein kleiner Aufwand. Einige Menschen vergessen diese Spende jedoch niemals: der Empfänger, dem durch die Blutspende das Leben gerettet werden konnte und seine Angehörigen und Freunde.

Um die Versorgung auch weiterhin gewährleisten zu können bittet der DRK-Blutspendedienst um eine Blutspende.

am Mittwoch, dem 26. September 2018 

von 17.30 bis 20.30 Uhr

in der Mehrzweckhalle in Oberaula

Auch die Musiker der Stuttgarter Band parallel engagieren sich als Lebensretter und appellieren „Das Thema Blutspenden liegt uns am Herzen. Denn erst wenn’s fehlt, fällt’s auf. Lassen wir es gemeinsam nicht darauf ankommen. Auf geht’s zur Blutspende.“ Als Botschafter, überzeugte Blutspender und leidenschaftliche Musiker setzen sich die Bandmitglieder dafür ein, dass genügend Blutpräparate für die Versorgung bereit stehen, denn „das ist wichtig! Lebenswichtig!“.

Informationen für Erstspender und zur Blutspende sowie weitere Blutspendetermine stehen im Internet unter www.blutspende.de/erstspender zur Verfügung.

Jede Spende zählt. Blut spenden kann jeder Gesunde von 18 bis zum 73. Geburtstag, Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.

Alternative Blutspendetermine und weitere Informationen zur Blutspende sind unter der gebührenfreien Hotline 0800-1194911 und im Internet unter www.blutspende.de

Blutspendepaar2017