Hallo liebe Sängerinnen und Sänger,

Der Vorstand wünscht euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr.

Wir haben uns kurzgeschlossen und beraten, wie wir mit der neuen Corona Situation umgehen. Wir sind der Meinung, dass es im Augenblick nicht ratsam ist mit den Proben anzufangen, weil die Ansteckung durch die neue Variante zu groß ist. Dagegen hilft auch keine Doppelimpfung und Boostern.

Die Chorproben werden daher auf unbestimmte Zeit verschoben und im Fall eines Neustarts zeitnah informiert. Wir hoffen auf euer Verständnis.

Der Vorstand

 

(© Wolfgang Hartwig)

03.01.2021

Einen Tag vor Weihnachten ist Donnerschlag, der 2016 für das Gestüt Höny-Hof die 146. Goldene Peitsche (Gr II) in Baden-Baden gewonnen hat, an den Folgen einer Kolik eingegangen. 

„Wir sind darüber sehr traurig“, heißt es seitens des Gestütsleiters Simon Minch, „denn der 11jährige Wallach fühlte sich in seinem Ruhestand in Fulda bei seinen neuen Besitzern Iris und Christoph Gerk sehr wohl und war für die Familie Hellwig und auch für mich etwas ganz Besonderes.“

Denn Minch hatte den Bahamian Bounty-Sohn als Jährling bei Tattersalls für 30.000gns. erworben, “als Geburtstagsgeschenk von Manfred Hellwig an seine Frau Edith“. Deren Traum war es nämlich, einmal den begehrtesten Ehrenpreis des deutschen Galopprennsports, die Goldene Peitsche nämlich, zu gewinnen. Mit den Pferden aus eigener Zucht, vornehmlich denen der Salve-Linie der Diana-Siegerin Salve Regina (Monsun), war das nicht zu realisieren, da diese nicht für die Sprintdistanzen geeignet sind. 

Doch bei Donnerschlag hatte der Gestütsleiter ein goldenes Händchen, denn der avancierte zu einem der besten deutschen Kurzstreckenpferde seiner Zeit. 2017 hatte er seine Rennkarriere mit sechs Jahren beendet. Für die Trainer Andreas Löwe und Jean-Pierre Carvalho gewann er vier Rennen, neben der Goldenen Peitsche den Hamburger Flieger-Preis (Gr. III) und das Benazet-Rennen (LR). Sein höchstes Rating betrug 95,5 kg. (©Frauke Delius)

  „Goldene Peitsche“ geht nach Hausen

Einen schönen, besinnlichen vierten Advent wünschen die Mitglieder des Theatervereins „Kleine Bühne Hausen“ allen Hausener.

Die Vereinsmitglieder zehren noch von ihren Auftritten aus den Jahren 2014 und 2015 an einem ungewöhnlichen Spielort.

Die „Kleine Bühne“ spielte mit große Erfolg in der „Klinger-Scheune“ das Theaterstück von Ralf Schäfer „Die etwas andere Weihnachtsgeschichte“ (wir berichteten).

Durch die Corona Pandemie wurden die Aktivitäten des Vereins auch in diesem Jahr stark eingeschränkt. So produzierte Ralf Schäfer im letzten Jahr dieses Video. Wir erinneren heute daran.

Viel Spaß!

Video: Ralf Schäfer, Hausen


 


 

 

An der Bushaltestelle, Abzweig Neubaugebiet im Ortsteil Hausen, war letzte Nacht Randale.

Das Sicherheitsglas an der Haltestelle wurde zerschlagen. Erschreckend ist, welche große Gewalt jemand aufbringt, um das Glas kaputtzumachen.

Eine Polizeistreife nahm den Schaden auf. Strafanzeige wurde gestellt. Die örtliche Feuerwehr beseitigte die Scherben. Hinweise nimmt der Ortsvorsteher und die Polizeistation Schwalmstadt entgegen.

Fotos: Jörg Albert

Der Hausen-Kalender 2022 ist da und wird noch vor Weihnachten verteilt. Wer noch keinen Kalender bestellt hat und noch einen braucht, kann beim Vorsitzenden des „Hausener Verein für Heimat und Brauchtum e.V.“ noch einen bestellen.

Wolfgang Hartwig hat wieder sehr viel Zeit und Arbeit in die Erstellung des neuen Kalenders gesteckt. Er hat quasi alleine den Kalender mit ihren zugesandten Bildern gestaltet.

Herzlichen Dank dafür!

Für die vielen zugesandten Bilder bedankt sich der Heimatverein ganz herzlich. Leider haben wir vergessen die Bilder mit ihren Namen zu versehen.

Der „Hausener Verein für Heimat und Brauchtum e.V.“ wünschet allen frohe Weihnachten.

Wir vom Vorstand des Feuerwehrvereins Hausen haben uns überlegt, dass wir die Kinder der Kinderfeuerwehr Oberaula für ihr Engagement belohnen und weiter motivieren wollen.

Aus diesem Grund möchten wir einen Wunschbaum in Hausen vorm Gerätehaus aufstellen. Die Kinder basteln Baumschmuck auf dem ihr persönlicher Wunsch mit Namen geschrieben steht. Jeder von uns, egal ob Vereinsmitglied oder Bewohner, darf sich einen Wunsch abpflücken und den Wunsch erfüllen.

Es muss nicht zwingend Neuware sein! Das fertige Geschenk könnt ihr dann bei mir zu Hause (Hainweg 2) abgeben. Wir werden dann am 1. Weihnachtsfeiertag die Geschenke mit einen Feuerwehrfahrzeug zu den Kindern bringen.

Der Baum wird am Freitag den 10.12. gegen 16:30 aufgestellt und wäre dann zum „Ernten“ bereit. Vielen Dank im voraus an Jörg Reichmann für den gesponserten Baum!

Wenn es dieses Jahr gut angenommen wird, könnte man es im nächsten Jahr auf Jugendfeuerwehr oder mehr erweitern.

(© Mathias Brenzel, Vorsitzender Feuerwehrverein Hausen)