Mittwoch, 24. November 2021, Schwälmer Allgemeine / Lokales

Grünes Licht für Steuersenkung

Die Ladesäule vor dem Rathaus in Oberaula soll bis Ende des Jahres durch eine funktionierende ersetzt werden. Foto: Jochen Schneider

Das wird die Hauseigentümer und Grundstücksbesitzer in der Gemeinde Oberaula freuen: Zum 1. Januar 2022 werden die Steuerhebesätze der Grundsteuer A und B um 100 Prozentpunkte auf jeweils 500 Prozent gesenkt, was zu Mindereinnahmen von etwa 90 000 Euro führen wird. Diesen einstimmigen Beschluss fassten die Gemeindevertreter in ihrer Sitzung, weil die Grundsteuer vor vier Jahren erhöht wurde, um damals keine Darlehen aufnehmen zu müssen.

„Wir können jetzt die Grundsteuer auf ein vertretbares Maß für den Steuerzahler zurückführen, verfügen wir doch über eine ordentliche Liquidität“, sagte Bürgermeister Klaus Wagner und ergänzte, dass in den vergangenen vier Jahren Investitionen in der Gemeinde von insgesamt 1,2 Millionen Euro getätigt wurden.

Glasfaser

Zufrieden ist man in Oberaula auch mit der Vermarktung des Glasfaserausbaus – inzwischen gibt es zwei lokale Ansprechpartner, die für Fragen der Menschen zur Verfügung stehen. Nach den ersten beiden Wochen konnten in einzelnen Ortsteilen bereits Quoten zwischen 15 und 20 Prozent der Haushalte erreicht werden. Wagner spricht von einem großen Erfolg, räumt aber ein, dass bis Ende Januar noch weitaus mehr Haushalte mitmachen müssten, um die 40 Prozent zu erreichen, die zum Start des Projektes benötigt würden.

Ladesäulen

Die Ladesäule für E-Fahrzeuge am Rathaus steht seit Anfang des Jahres nicht mehr zur öffentlichen Nutzung zur Verfügung und soll bis Ende des Jahres durch eine funktionierende Säule ausgetauscht werden – der Gemeindevorstand hat einen neuen Nutzungsvertrag mit einer Betreiberfirma abgeschlossen, der keine Kosten verursacht.

Der Antrag des Bürgermeisters zur Einrichtung öffentlicher WLAN-Hotspots, unterstützt durch das Landesprogramm „Digitale Dorflinde“, wurde von den Gemeindevertretern nicht angenommen. Holger Hehr (SPD) vermisste die strukturelle Einbindung in die Glasfasertechnologie. Claus Vaupel (FLO) begrüßte den Ausbau der digitalen Struktur, sieht aber noch Nachholbedarf im Mehrnutzen der Technik, beispielsweise bei der Tourismusförderung, Audiowanderungen und der Einbindung der Gewerbetreibenden. Die Gemeindevertreter waren sich daher einig, die „Digitale Dorflinde“ zunächst in die Ausschüsse zu verweisen und das Thema mit entsprechenden Ergänzungen später wieder aufzunehmen.

Anschaffungen

In Oberaula stehen außerplanmäßige Ausgaben an: Ein Bagger und ein Radlader sollen für den Bauhof angeschafft werden, die Anbaugeräte sind laut Wagner teurer: „Dafür müssen wir keine Feuerwehr mehr anfordern, wenn es um Straßenreinigung geht, denn mit der Kehrmaschine sind die Kollegen vom Bauhof autark.“

Weitere Ausgaben betreffen den Waldkindergarten und die Instandhaltung von Gebäuden wie Dorfgemeinschaftshäusern. Die Beschlüsse waren einstimmig. Die nächste Sitzung in Oberaula ist für den 13. Dezember anberaumt. (© Jochen Schneider)

Impfangebote im Schwalm-Eder-Kreis

Beim stationären Impfen im Kulturbahnhof Wabern sowie bei der „Winter Impftour 2021“ handelt es sich um offene Impfangebote, die ohne vorherige Terminvereinbarung von allen Bürgerinnen und Bürgern des Schwalm-Eder-Kreises ab 12 Jahren in Anspruch genommen werden können.

Das Impfangebot

Das Angebot kann für Erst-, Zweit- und Drittimpfungen (Booster-Impfungen) genutzt werden. Die Booster-Impfungen (Drittimpfungen) werden für alle Personen ab 18 Jahren angeboten, sofern deren Zweitimpfung bereits fünf Monate zurückliegt. Auffrischungsimpfungen nach einer Erstimpfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson sind bereits vier Wochen nach der Erstimpfung möglich.

Der Impfstoff

Die Impfungen finden mit mRNA Impfstoffen satt.

Unterlagen

Für die Impfung werden die Krankenkassenkarte, der Impfausweis sowie das Aufklärungsmerkblatt und der Anamnese- und Einwilligungsbogen benötigt. Das Aufklärungsmerkblatt sowie der Anamnese- und Einwilligungsbogen kann rechtsstehend heruntergeladen werden.

Stationäres Impfen im Kulturbahnhof Wabern

24.11.2021 13:00 bis 19:00 Uhr
25.11.2021 09:00 bis 19:00 Uhr
26.11.2021 13:00 bis 19:00 Uhr

Weitere Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

„Winter Impftour 2021“

24.11.2021 11:00 bis 17:00 Uhr Malsfeld Fuldatalhalle Strauchgraben
25.11.2021 10:00 bis 16:00 Uhr Oberaula Mehrzweckhalle Böhlstraße 35
26.11.2021 10:00 bis 16:00 Uhr Morschen Gemeindesaal Paul-Frankfurth-Str.11

Weitere Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

Wichtige Dokumente zum Download:

  AUFKLÄRUNGSMERKBLATT

  ANAMNESE

Wiedereröffnung des Corona-Bürgertestzentrums in Oberaula immer freitags von 16.30 bis 18.00 Uhr

Aufgrund der steigenden Inzidenzwerte besteht wieder die Möglichkeit der kostenlosen Corona-Tests für alle BürgerInnen der Bundesrepublik Deutschland und Personen mit ständigem Aufenthalt in der BRD. Um auch den Bürgern in Oberaula diese Möglichkeit ohne Fahrwege anzubieten, hat der DRK Ortsverein Oberaula beschlossen, das Bürgertestzentrum in Oberaula in der Böhlstraße 35 (Vorraum der Mehrzweckhalle der Schule am Katzbachtal) wieder zu eröffnen.

Sie testen wieder im Vorraum der Mehrzweckhalle (Foto: Heike Briewig)

Wie bereits in den Sommermonaten werden Corona-Antigenschnelltests (keine PCR-Tests) durch geschulte DRK-Helfer, unter Regie des Ortsvereines des Deutschen Roten Kreuzes, durchgeführt. Die getesteten Personen erhalten ein vom DRK ausgestelltes Zertifikat mit dem Testergebnis. Bei Bedarf stellen wir auch EU-Zertifikate aus. Es besteht aber auch die Möglichkeit der Übermittlung des Ergebnisses in die Corona-Warn-App. Hierdurch kann man sich die Wartezeit auf das Testergebnis ersparen.

Auch für besondere Veranstaltungen, z. B. Hochzeitsfeiern oder andere ähnliche, größere Zusammenkünfte, bieten wir an, Testungen durchzuführen. Anmeldungen sind erforderlich und ggfs. an ein Mitglied unseres Vorstands zu richten.

Auch vollständig Geimpfte können sich mit dem Virus infizieren und erkranken. Dieser Test stellt nur eine Momentaufnahme dar und gibt Ihnen keine absolute Sicherheit, sich nicht doch bereits infiziert zu haben Aber wenn wir durch unsere Testungen auch nur einen symptomlosen Infizierten entdecken können, können wir weitere Ansteckungen verhindern und uns somit alle schützen. 

Anmeldungen sind nicht erforderlich. Natürlich teilen wir Ihnen das Testergebnis vertraulich mit und wir sind selbstverständlich zur Verschwiegenheit verpflichtet. 

Ein Krankenversicherungsnachweis ist nicht erforderlich.

Bitte bringen Sie einen Personalausweis zur Anmeldung mit. 

Mobiles Impfen gegen Corona geht weiter!

 

Am 25. November 2021 wird in der Mehrzweckhalle Oberaula wieder geimpft

Das mobile Impfteam des Schwalm-Eder-Kreis führt am 25. November 2021 erneut Corona-Schutzimpfungen in der Mehrzweckhalle Oberaula durch.

Dazu wird in der Zeit von 10.00 bis 16.00 Uhr die Mehrzweckhalle zu einem kleinen Impfzentrum umfunktioniert.

Geimpft wird ausschließlich mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer.

Schon bei den ersten beiden Impfterminen im September haben insgesamt mehr als 170 Menschen diese einfache Möglichkeit wahrgenommen, sich ohne Voranmeldung direkt vor Ort impfen zu lassen.

Auch diesmal hoffen die Mitglieder des Impfteams und Bürgermeister Klaus Wagner auf eine hohe Zahl von Impfwilligen, die sich ihre Erst-, Zweit oder Drittimpfung geben lassen möchten.

„Das Impfteam wird diesmal 300 Impfdosen mitbringen und wir hoffen, dass dieser Impfstoff auch komplett verimpft werden kann“, so der Oberaulaer Verwaltungschef.

Das Angebot vor Ort gilt für alle noch nicht vollständig geimpften Bürgerinnen und Bürger des Schwalm-Eder-Kreises ab 12 Jahren. 12 bis 17-Jährige können die Impfung in Begleitung von Erziehungsberechtigten erhalten. Bei dieser Altersgruppe wird jedoch darum gebeten, das notwendige Beratungsgespräch zuvor mit dem behandelnden Haus- oder Kinderarzt zu führen.

Erneut bittet Bürgermeister Klaus Wagner alle, die geimpft werden können, diesen Vorort-Termin wahrzunehmen und sich ein großes Stück Sicherheit für den kommenden Winter zu holen. „Endlich gibt es genug Impfstoff und das sollten alle, die es können, auch nutzen!“

Personen, die am 25. November erstmals geimpft werden, können ihre Zweitimpfung nach mindestens drei Wochen bei Haus- oder Fachärzten durchführen. Dazu sollten entsprechende Termine mit den Ärzten gemacht werden.

Um eine Impfung zu erhalten, muss ein Ausweisdokument vorgelegt werden. Zudem wird darum gebeten, den Impfpass und die Versichertenkarte mitzubringen.